So haben kleine Gäste (und ihre Eltern) Spaß auf Eurer Hochzeit

Langes Aufbleiben, viel Herumrennen und jede Menge Zucker: Für Kinder bedeuten Hochzeiten den Spaß ihres Lebens! Damit sich nicht nur die Kleinen wohlfühlen, sondern auch ihre Eltern entspannt mit Euch feiern können, haben wir die besten Tipps zusammengestellt. Kampferprobt, versteht sich! ;)

von Kira Nothelfer

Es ist längst nichts Ungewöhnliches mehr, dass Braut und Bräutigam vor ihrer Hochzeit schon Mama und Papa geworden sind oder zumindest ein großer Teil des Freundeskreises bereits Kinder hat. Wie Ihr mit wenigen Maßnahmen eine perfekte Hochzeit feiert, die Groß und Klein gemeinsam begeistert, erfahrt Ihr hier.

 

Doch bevor Ihr diesen Artikel weiterlest, solltet Ihr eines bedenken: man MUSS Kindern auf Hochzeiten keine spezielle Unterhaltung bieten. Kinder sind glücklich, wenn sie auf solche Feste mitkommen dürfen:  sie finden es toll, herumzutoben, zu kreischen, neue Freundschaften zu schließen, den Finger in die Torte zu stecken, alle Orte zu erkunden (vorallem die, die sich hinter „kein Zutritt“ Schildern verstecken), in den Koiteich/den Pool/den Heuhaufen zu fallen, verbotenes Koffein zu trinken, haufenweise Zucker zu naschen und mit Heliumstimmen herumzublödeln. Sie spielen den älteren Gästen Streiche, lassen die Braut auf keinem Foto allein, tanzen bis ihnen schwindelig wird und lassen sich vom Feuerwerk verzaubern, sofern sie so lange aufbleiben dürfen. 

 

Kinder amüsieren sich bestens auf Hochzeiten. Aber ihre Eltern nicht! Damit sich Eure Freunde auch entspannen können, wenn der Nachwuchs mitfeiert, haben wir Euch ein paar der nützlichsten Tipps zusammengetragen: 

1. Die Spielecke

Um zu vermeiden, dass die Meute durch den ganzen Ballsaal marodiert, könnt Ihr für die Kinder einen eigenen kleinen Bereich aufbauen. Kinder lieben es, gemeinsam abzuhängen und genießen es, wenn ihnen durch so einen Privatbereich besondere Aufmerksamkeit zuteil wird. Der Kinderspielbereich kann z.B. mit einem Kinderzelt, einer Decke oder auch Maskingtape deklariert und speziell dekoriert oder beleuchtet werden. Mitgebrachtes Spielzeug (siehe unten) oder auch ein paar spannende Dekoartikel, Malutensilien und Bücher sorgen für Unterhaltung. Genau wie zuhause auch, sollte die Spielecke kindersicher sein, also achtet besonders auf Steckdosen oder lose Kabel. Bei der Platzierung solltet Ihr daran denken, dass die Kleinen nicht zwangsläufig auch in diesem Bereich bleiben, sondern sich beim Spielen gerne etwas ausbreiten: Das Aufstellen der Spielecke neben wichtigen Zugangsbereichen (Toilletten, Küche, Notausgang), in zugigen Durchgängen oder in direkter Nähe zu Kaminen & Co. ist tabu.

2. Der Kindertisch

Kinder von 0-3 Jahren benötigen oft noch Hilfe beim Essen und sind daher am Tisch ihrer Eltern am besten aufgehoben. Abhängig von der Größe Eures Festraumes müsst Ihr die Kinderstühle nicht zwingend in den Sitzplan integrieren, sondern könnt sie z.B. am Rand zur freien Verfügung bereitstellen. Ab dem Kindergartenalter amüsieren sich die jungen Damen und Herren besser an einem eigenen Tisch. Schließlich drehen sich die Gespräche dort um die wirklich wichtigen Themen und Erwachsene haben keine Kontrolle über die Größe der Pommesportion! Mit Tischkärtchen (bei der Sitzordnung die Altersgruppen bedenken) und einem kleinen Willkommensgruß macht Ihr ihnen eine zusätzliche Freude. Sehr beliebt ist auch das Auslegen von Einwegkameras mit einer Liste für die "Fotosafari", bei der vorher festgelegte Motive "geschossen" werden müssen: das küssende Brautpaar, das Anschneiden der Torte, Onkel Tommi beim Tanzen... 

3. Das Kindermenü

Genau wie die Großen sind Eure kleinen Gäste dann glücklich und zufrieden, wenn sie satt sind. Oder zumindest besteht dann eine größere Chance dazu… Aber anders als den Erwachsenen fällt es Kindern schwer, auf das Essen zu warten und ihre Gefühle zu kontrollieren, wenn sie Hunger haben. Auch halten die wenigsten Kleinkinder die Dauer einer mehrteiligen Menüfolge eines gesetzten Dinners durch, ohne quengelig zu werden. Sprecht mit Eurem Catering über die Möglichkeiten, den Kindern vielleicht eine altersgerechte Alternative zu servieren und zieht diese ggf. sogar zeitlich etwas vor, sollte Euer Abendessen erst spät beginnen. Profi-Tipp: Macht es nicht zu kompliziert. Bei sehr kleinen Kindern ist "Nudeln mit Nix" immernoch das beliebteste Partyessen... 

4. Die Kostümkiste

Die meisten Kinder lieben es, sich zu verkleiden. Ein paar bunte Kostüme (gerne Mamas „Altkleider“ der letzten Saison oder Stoffreste) und ein paar Accessoires wie Hüte, Brillen, Perücken oder Masken wirken Wunder und geben der kindlichen Kreativität viel Spielraum für neue Ideen. Plus: Ihr könnt die Kiste gleich doppelt benutzen und sie z.B. für Eure Fotobox zur  Verfügung stellen! Besonders im Laufe einer wilden Partynacht werden auch erwachsene Gäste immer experimentierfreudiger!

5. Der Basteltisch

Für die Altersstufe zwischen 4 und 10 Jahren eignet sich ein Basteltisch. Vorbereitete Bastelsets bekommt Ihr im Handel,  es gibt sie in verschiedenen Ausführungen für verschiedene Altersgruppen. Begabte Bräute können diese auch selbst vorbereiten und auf ihr Hochzeitsthema abstimmen. Als weitere Option könntet Ihr auch jemanden anheuern, der mit den kleinen Gästen einen Bastelworkshop abhält.

6. Der Animateur

Engagieren ist das Stichwort! Kinderanimateure sind  auf großen Hochzeiten pures Gold wert. Geschichtenerzähler, Zauberkünstler, Artisten, Clowns… die Möglichkeiten sind endlos. Macht Euch vorher eine Liste der Gastkinder und lasst Euch Angebote für ein Entertainmentprogramm geben, das möglichst alle Altersgruppen gleichermaßen anspricht. Falls Ihr noch Empfehlungen braucht, bin ich Euch gerne behilflich.

7. Die Spielzeugkiste

Auch wenn Ihr selbst keine Kinder habt, bringen befreundete Eltern sicher gern eine Kiste mit Spielsachen mit. Besonders praktisch sind alle Dinge, die sich zum Spielen in der Gruppe eignen. Ein großes Jenga, Jonglerieartikel, Puppentheater oder ein Kickertisch. Findet Eure Hochzeit im Freien statt, sind Sportartikel wie z.B. ein Fußballtor, Kettcars, Trampoline oder Hüpftiere sehr beliebt. So können die Kleinen ihre durch Kuchen und Desserts angesammelte Energie  abbauen und nachts besser schlafen – wieder etwas, wovon die Eltern profitieren.

8. Der Kuschelraum

Für müde Mäuse eignet sich ein ruhiger Nebenraum. Dieser kann durch Kuschelgelegenheiten, Kissen und Decken mit wenigen Handgriffen gemütlich hergerichtet werden. Gedimmtes Licht und leise Märchen oder andere Hörspiele im Hintergrund lassen die Minis entspannt zur Ruhe kommen. Kleine Taschenlampen oder Neonlichter (Achtung! Nicht alle Knicklichter sind kindersicher!) sorgen für zusätzliche Freude. Sind die Kinder schon älter, macht ein improvisiertes Kino zu später Stunde viel Spaß. Ein schöner Kinderfilm auf einem Monitor oder Beamer, ein bißchen Popcorn und Getränke, fertig ist die Mitternachtsparty.

Falls Euch diese Aufzählung abschreckt, könnt Ihr die Kinderunterhaltung natürlich auch den Profis überlassen. Euer Weddingplanner nimmt Euch diese Aufgabe zuverlässig ab und stellt sicher, dass alle Kinder bestens unterhalten werden und die Eltern sich mit anderen Erwachsenen beschäftigen können! 

Möchtest Du noch mehr wissen? Verpasse keine Artikel mehr!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Keine Zeit zum Weiterlesen? 

Macht nix! avala Blogbeiträge  und viele coole Tools für Deine Hochzeitsplanung gibt es knackfrisch direkt in Deine Mailbox. 

Anmelden, nachlesen, entspannen.  KEIN SPAM! 

 

(Natürlich kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.)