7 Fragen an Eure Traurednerin - so wird das Kennenlernen zum Erfolg

Eine freie Trauung soll es werden! Die Internetseiten sind abgegrast und Eure Favoriten haben (hurra!) an Eurem Wunschtermin noch Zeit. Jetzt steht das erste Kennenlerngespräch an – aber was ist wirklich wichtig und welche Punkte solltet Ihr unbedingt besprechen?  PS: Da sich dieser Beruf immer mehr zur Frauendomäne entwickelt (joa, da schaust!) und die Schrägstriche wirklich blöd aussehen, sprechen wir im Folgenden ganz politisch unkorrekt von Eurer TraurednerIN.  :)

von Kira Nothelfer

Erfahrung

„Wie viele Trauungen hast Du schon abgehalten?“ 

 

Ob Newbie oder altes Showpferd – alle haben ihre Vor- und Nachteile. Ein Frischling hat meistens deutlich mehr Zeit für Euch, einfach weil sie weniger Aufträge hat.  Warum sollte man ihr keine Chance geben, immerhin haben wir alle mal angefangen! Einstellen solltet Ihr Euch auf unvorhergesehenes Lampenfieber und ggf. ein paar Rohrkrepierer – Humor lebt vom Timing und das muss man erst üben. Vorsicht ist geboten, wenn sie schon im Vorgespräch unsicher, nervös oder übermotiviert wirkt, das könnte nach hinten losgehen…

 

Aber Erfahrung kann man nicht lernen, man muss sie machen. Mit einer erfahrenen Rednerin bucht Ihr einen Profi, der nach Hunderten Zeremonien souverän und verlässlich abliefert, auf alle Arten von möglichen Problemchen reagiert, genau weiß, was bei Trauungen „gut funktioniert“ und wie man einen weiten Bogen um Fettnäpfchen und Fallstricke macht. Außerdem hat Euer Profi Referenzen, die Euch einen Eindruck geben, wie Eure Trauung aussehen kann – im Gegensatz zum Überraschungsei „Newcomer“. 

 

Übrigens: Ob eine Rednerin langweilig, witzig, schlecht oder mitreißend ist, hängt nicht von ihrer Erfahrung ab, sondern von ihrem Talent.

 

Stil

„Wie würdest Du Deine Trauungen beschreiben?“

 

Funny-funky-fresh, mit Gottes Segen, super romantisch oder doch eher musikalisch untermalt? Traurednerinnen gibt es wie Sand am Meer. Theologinnen und Schamaninnen, Sängerinnen und Therapeutinnen, anthroposophisch ausgelegt oder komödiantisch, wichtig ist nur, dass ihr die Eine findet, die zu Euch passt. 

 

Fragt Eure Rednerin nach ihrem Stil und ihren Vorlieben und achtet auch darauf, ob ihre Selbstbeschreibung mit Eurem Eindruck übereinstimmt. Sie sagt, sie wäre witzig – habt Ihr beim Gespräch gelacht? Sie wirbt mit Kreativität – wie originell sind ihre Vorschläge? Sie macht individuelle Trauungen – aber arbeitet sie ohne Fremdtexte? („Der kleine Prinz“, „Die Traukerze“…) 

 

Zum Stil einer Rednerin gehört übrigens auch, ob sie auf Eurer Trauung frei redet oder doch eher „frei vorliest“. Hieran scheiden sich die Geister – in Traurednergruppen wird über kaum einen Punkt mehr gestritten. Im Grunde ist es eine Geschmacksentscheidung: Legt Ihr Wert auf eine vollendet ausformulierte Ansprache und den feierlicheren Charakter einer Lesung? Soll es der entspannte Vortrag sein, der mit Moderationskarten präsentiert wird? Oder doch lieber eine locker und frei gehaltene Trauung, in der die Rednerin mit Euren Gästen interagiert?

 

Equipment

„Welche Technik verwendest Du und ist sie im Preis enthalten?“ 

 

Einige bestehen drauf, andere machen’s lieber ohne… die Rede ist natürlich von Tontechnik. Fragt Eure Rednerin, ob und wenn ja, mit welchem Equipment sie arbeitet und ob sie dieses in ihrem Besitz hat oder erst ausleihen wird. 

 

Dabei solltet Ihr ihr mitteilen, wie viele Personen an Eurer Trauung teilnehmen werden und – nicht vergessen! – wo diese stattfinden soll. Drinnen oder draußen, Strand oder Gewölbekeller – das alles sind wichtige Informationen, auf die sich Eure Rednerin bei der Beschallung einstellen muss. 

Falls Eure Rednerin mit einem Headset bzw. Lavalier arbeitet (das sind die Mini-Mikros, die am Revers angesteckt werden oder mit einem Bügel ins Gesicht hängen) solltet Ihr ebenfalls fragen, ob ein weiteres Handmikrofon bereitgestellt werden kann, falls Eure Lieben in der Trauung zu Wort kommen dürfen oder Ihr Euch Versprechen geben wollt, die man in der letzten Reihe noch hören soll. 

 

 

Rituale

„Wie ist Deine Meinung zu Trauritualen?“

 

..oder sagen wir: rituellen Handlungen. Gut, das macht nicht jedem Spaß und letztenendes entscheidet nur Ihr beide, was während Eurer Trauung passieren soll. Aber es schadet ja nichts, sich zu informieren. Bei freien Trauungen ist es sehr populär, das Ja-Wort mit einer kleinen Symbolhandlung zu untermauern. Viele Redner bieten an, mit Euch Traurituale durchzuführen, aber auch hier gibt es große Unterschiede. Welche Rituale hat Eure Rednerin im Repertoire? Ist sie kreativ und offen für neue Ideen? Ist das im Preis enthalten oder wird ein Aufschlag z.B. für die Beschaffung der Materialien berechnet? 

 

Gemeinhin gilt: kreative Rednerinnen lassen sich nicht gerne in die Karten gucken. Daher werden sie ihre eigens erdachten, außergewöhnlichen Ritualhandlungen nicht detailliert im Internet vorstellen. Falls Euch so etwas wichtig ist, fragt Eure Rednerin, ob sie Anschauungsmaterial zum Vorgespräch mitbringen kann. 

 

Notfall

„Was passiert, wenn etwas passiert?“ 

 

…sollte eine Eurer wichtigsten Fragen an Eure Rednerin sein. Welche vertraglichen Klauseln regeln die Rückerstattung Eurer Zahlung, falls Eure Hochzeit aus irgendeinem Grund nicht stattfinden kann? (Was wir nicht hoffen wollen – aber es kommen ja gelegentlich auch sehr niedliche kleine Gründe dazwischen…) 

 

Und was ist, falls Eure Rednerin den Termin nicht wahrnehmen kann? Kann sie Vertretungen präsentieren? Bekommt Ihr die Rede vorher zugeschickt, damit ggf. wenigstens ein Freund oder Verwandter einspringen kann? 

Hier lohnt es sich übrigens, in einen erfahrenen Redner zu investieren. Die meisten von uns sind überregional intensiv vernetzt und haben kaum Probleme damit, einen gleichwertigen Ersatz ins Rennen zu schicken, im Gegensatz zu Newbies ohne gute Kontakte.  

 

Preis

„Was kostet das alles?“

 

Oh-ooohhhh... Königsklasse der Fragekategorie. Das Toplevel. Der Endboss. 

Sicherlich habt Ihr am Anfang Eurer Planung ein Budget festgelegt und rätselt jetzt, warum ausgerechnet diese Frage hier ganz am Ende steht. Sollte man nicht erst mal sortieren, welche Rednerin wie viel kostet und sich dann nur mit denen treffen, die ins Budget passen? 

 

Jein. Natürlich sitzen nicht bei jedem Paar die Scheine locker und einen lose gesteckten Rahmen zu beachten, ist schon sinnvoll. Allerdings ist die Preisspanne unter Rednerinnen so breit wie der Ärmelkanal und sagt nichts, aber auch gar nichts über die Qualität der Leistung aus. Trefft Euch mit den Rednerinnen, bei denen Ihr intuitiv ein gutes Gefühl hattet, fragt Löcher in den Bauch  und wenn alles außer der Bezahlung passt, überdenkt lieber noch mal Euren Finanzplan, als dass Ihr Euch am Ende ärgert, nur die zweite oder dritte Wahl gebucht zu haben.  (Eine erfahrene Rednerin ist meistens auch ein Hochzeitsprofi, der Euch mit einem Blick auf Eure Kalkulation sagen kann, wo noch Sparpotential liegt.  ) 

 

Achtung: Finger weg von Rednerinnen, die Euch erst (am besten noch in Eurem Zuhause) kennenlernen wollen, bevor sie mit dem Preis rausrücken. Diese Vorgehensweise ist absolut unseriös! Als erfahrener Dienstleister weiß man, für welchen Aufwand man wie viel Arbeitszeit benötigt und kann ein transparentes Angebot erstellen, ohne vorher den Kunden „abchecken“ zu müssen! 

 

Sympathie

„Willst Du unsere Rednerin werden?“

 

Das ist keine richtige Frage, sondern ein Gefühl. Nachdem Ihr Eure Lieblingskandidaten einer Vorauswahl und einem gründlichen Interview unterzogen habt, kann ich Euch eigentlich nur einen einzigen Rat geben: Entscheidet aufgrund der Sympathie.

Mit welchem dieser netten Menschen möchtet Ihr wirklich ehrlich mehrere Stunden Vorbereitung verbringen? Wem wollt Ihr gerne Eure Geschichten erzählen? Bei wem habt Ihr das Gefühl, dass es menschlich passt und Ihr auf einer Welle schwimmt? Wem traut Ihr zu, dass er oder sie Eure Trauung rockt, wie Ihr es Euch vorstellt? DAS sollte Eure erste Wahl für Eure Hochzeit sein.

Aber wartet am besten nicht zu lange mit der Entscheidung – denn auch andere Paare sind bestimmt genauso begeistert wie Ihr!

 

Ihr möchtet Euch frei trauen lassen?

Wenn Euch gefällt, wie ich schreibe, müsst Ihr mich erst mal reden hören! ;) 

Gerne gestalte ich Eure freie Trauung: witzig, persönlich, originell, deutschlandweit. Schreibt mich an und wir vereinbaren ein Kennenlernen - die wichtigen Fragen kennt Ihr ja jetzt... Ich freue mich auf Eure Nachricht!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Das könnte Dir auch gefallen: 

Spaß für alle: Die Trauung zum Mitmachen

Es ist der Albtraum aller Brautpaare - Gäste, die sich beim Ja-Wort langweilen! Ab jetzt ist Schluss mit der Ödnis, denn eine Trauung ist ja schließlich keine Schulstunde. Mit diesen Tricks bleiben Eure Gäste während der Zeremonie wach und bestens gelaunt denn - Hurra! - sie dürfen sich beteiligen!

10 Grundregeln für Hochzeitsgäste

Im weißen Kleid kommen. Fremde Leute mitbringen. Mit der Braut knutschen. Bei der Trauung tindern. Übers Essen meckern... Was gehört dazu, was gehört sich nicht? avalas kleiner Benimm-Leitfaden für alle Gäste, die wieder eingeladen werden wollen!

Brautstrauß: Fair Trade oder Bio?

Hochzeit bedeutet Körperkontakt mit Blumen: Leider kommen diese in Deutschland zu 90% aus Drittweltländern mit zweifelhaftem Chemikalieneinsatz.  Welche Braut hat schon gern weniger Flugmeilen als ihr Buquet?